Verband Süddeutscher Zuckerrübenanbauer e.V.
Verband Süddeutscher Zuckerrübenanbauer e.V.
CropEnergies passt nach Erwerb von Ensus die Prognose für das laufende Geschäftsjahr an

Mannheim, 30. Juli 2013 - Am 19. Juli 2013 hat die CropEnergiess AG Mannheim den britischen Bioethanolhersteller Ensus Limited, Yarm, Großbritannien übernommen. Durch den Erwerb steigert CropEnergies die jährliche Produktionskapazität um 50 Prozent auf 1,2 Millionen Kubikmeter und festigt damit die Position als einer der führenden Bioethanolhersteller in Europa.

 

Die Produktionsanlage im Nordosten Englands soll im Herbst 2013 in Betrieb gehen. Für das Gesamtjahr erwartet das Unternehmen daher infolge einer Ausweitung der Produktion von Bioethanol und Eiweißfuttermittel einen Umsatzanstieg von 10 bis 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (689 Millionen Euro), nachdem es bisher von einem gleichbleibenden Umsatzanstieg ausgegangen war. Das operative Ergebnis wird durch die Inbetriebnahme der Ensus-Anlage, die seit April 2013 stillsteht, hingegen zunächst belastet. Für das Geschäftsjahr 2013/14 geht CropEnergies davon aus, dass sich das operative Ergebnis zw. 40 und 50 Millionen Euro bewegen wird. Zuvor wurde ein operatives Ergebnis von 50 bis 60 Millionen Euro erwartet.

Die Nettofinanzschulden im Geschäftsjahr 2013/14 sollen trotz umfangreicher Investitionen in die neue Bioethanolanlage weiterhin unter dem am 29.2.2012 erreichten Stand von 158 Millionen Euro liegen.

Die Ensus Anlage ist mit einer Produktionskapazität von 400 Tausend Kubkmetern Bioethanol und 350 Tausend Tonnen hochwertigem Proteinfuttermittel im Jahr eine der größten Bioethanolanlagen Europas. Die Kapazitäten in Großbritannien ergänzen das Netzwerk des Unternehmens, das bereits über Bioethanolanlagen in Deutschland, Belgien und Frankreich verfügt. CropEnergies geht davon aus, dass Ensus bereits im zweiten Jahr nach der Übernahme einen positiven Ergebnisbeitrag leisten wird. Mittelfristig will CropEnergies durch den aktuellen Expansionskurs den Konzernumsatz auf 1 Milliarde Euro steigern.