Verband Süddeutscher Zuckerrübenanbauer e.V.
Verband Süddeutscher Zuckerrübenanbauer e.V.
Bilanz-Pressekonferenz der Südzucker

Ernüchterung im Rückblick, Schwierigkeiten in der Gegenwart, Optimismus für die Zukunft

Mannheim, den 21. Mai 2015

Der Vorstandsvorsitzende der Südzucker AG, Dr. Wolfgang Heer, bezeichnete das abgelaufene Geschäftsjahr als ernüchternd für den größten Zuckerkonzern Europas. Insbesondere der extreme Preisverfall am EU-Zuckermarkt und die gleichfalls unbefriedigenden Preise für Bioethanol lasten schwer auf dem Jahresabschluss 2014/15. Allerdings mehren sich nach Ansicht des Südzucker-Vorstands die Anzeichen für eine „Bodenbildung“ bei den Preisen. Hoffnungen auf eine Erholung seien aber noch verfrüht.

Mittelfristig hält die Südzucker an ihrer Prognose fest, die von operativen Ergebnissen in der Größenordnung von rd. 550 Mio. € p.a. ausgeht. Dieser Optimismus beruht auf dem festen Vertrauen, dass die Märkte, auf denen Südzucker tätig ist, auch in Zukunft aussichtsreiche Chancen bieten. Gleichzeitig wird jedoch konsequent an Kosteneinsparungen gearbeitet.

DSC07665_Heer

Dr. Wolfgang Heer: "Ein ernüchterndes Jahr liegt hinter uns."

Als wesentliches strategisches Ziel nennt der Vorstand die Optimierung der Exportstruktur im Zuckergeschäft. Nach dem Fall der Zuckerquote im September 2017 wird mit einer deutlichen Ausweitung der Produktion und mit vermehrten Ausfuhren gerechnet, deren effiziente Abwicklung sowohl in der Logistik wie im Vertrieb sicherzustellen ist. Mit der Beteiligung an einem der weltweit führenden Zuckerhandelshäuser, E.D.&F. Man, London, sind hierfür wichtige Voraussetzungen geschaffen worden.

Finanzvorstand Thomas Kölbl informierte über die wesentlichen Ereignisse im Geschäftsjahr 2014/15. Neben der unbefriedigenden Erlösentwicklung zweier Kerngeschäftsfelder belasten zahlreiche größere und kleinere Sondereffekte den Abschluss. Ohne diese ergäbe sich ein Ergebnis je Aktie von 0,63 €/Aktie, weshalb die vorgeschlagene Dividende von 0,25 €/Aktie in der Tradition der bisherigen Ausschüttungspolitik liege. Für das laufende Geschäftsjahr prognostiziert der Vorstand einen nochmaligen Ergebnisrückgang, hält aber an der optimistischen Mittelfrist-Ansage fest.

DSC07666_Kölbl

Thomas Kölbl: "Die ausgegebenen Ziele für 2014/15 sind vollumfänglich erreicht worden."

 

DSC07672_Kirchberg

Dr. Thomas Kirchberg: "Die Rübenanbauer sind sich der volatilen Märkte bewußt."